Seitenstrangangina

Die Seitenstrangangina ist eine Form der akuten Rachenentzündung, welche von Hals -und Ohrenschmerzen sowie Fieber und einem allgemeinen Krankheitsgefühl begleitet wird.

Betroffen sind bei dieser Erkrankung die Lymphbahnen, die entlang der Rachenwand in Abwärtsrichtung verlaufen und auch Seitenstränge genannt werden. Sind diese entzündet, sind sie meistens sehr stark gerötet, mit kleinen, weißen Punkten besetzt oder treten als angeschwollene Wülste hervor. Meist entwickelt die Seitenstrangangina sich nach einer Erkältung (siehe Erkaeltung.de), indem der Infekt sich dann auch auf die Rachenschleimhaut ausbreitet. Dabei kommt es bei dem Erkrankten zunächst meist zu einem Kratzen im Hals sowie einem trockenen Hustenreiz.

Verdacht auf eine Seitenstrangangina

Verdacht auf eine Seitenstrangangina

Auf dem Boden dieser Entzündung können sich nun Bakterien wie Streptokokken oder Pneumokokken ansiedeln. Ist dies der Fall, hustet der Betroffene oft Schleim aus. Im Verlauf der Seitenstrangangina kommt es dann neben der oft massiven Schluckbeschwerden, die bis in die Ohren ausstrahlen können, häufig zu Abgeschlagenheit. Hinzu treten Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen als Symptome auf. Außerdem schmerzen die Lymphknoten am Kiefernwinkel, wenn auf diese gedrückt wird.
Normalerweise heilt eine Seitenstrangangina ohne weitere Folgen aus. Der Erkrankte sollte jedoch Bettruhe einhalten. Gegen die Schmerzen helfen Hausmittel, wie warme Halswickel, ölhaltige Nasentropfen sowie Kamillentee. Nur in schweren Fällen, wenn die Schmerzen sich verschlimmern oder das Fieber (siehe Fieber.de) länger andauern sollte, ist die Gabe eines Antibiotikums zur Behandlung nötig. Dies wird vor allem dann vom Arzt verabreicht, um Folgeerkrankungen wie einer Mittelohr- Nieren- oder Herzmuskelentzündung vorzubeugen und ein Eindringen des Erregers in die Blutbahn zu verhindern, da dies in seltenen Fällen zu einer Sepsis (siehe Wikipedia) führen kann.

Die Dauer des Krankheitsverlaufes bei der Seitenstrangangina beträgt meist zwischen drei bis sechs Tagen. Die viralen Erreger, die eine Seitenstrangangina verursachen, sind sehr ansteckend, da sie durch Tröpfcheninfektion beim Niesen oder Sprechen übertragen werden können.
Auftreten kann diese Erkrankung in jedem Lebensalter, wobei sie bei Kindern allerdings häufiger als bei Erwachsenen vorkommt. In den Wintermonaten tritt diese Erkrankung wesentlich häufiger als im Sommer auf.