Symptome

Die Symptome einer Seitenstrangangina sind ähnlich einer „normalen“ Angina. Aber was ist eine Seitenstrangangina? Sie ist im weiteren Sinne eine Rachenentzündung, die, wie der Name schon verrät, weiter hinten und seitlich im Rachen stattfindet.

Bei der Pharyngitis (Rachenentzündung) sind die Symptome folgende: Rötung, Schmerzen im Rachenbereich, Schluckschmerz und Schwellung der Schleimhaut. Da die Seitenstrangangina eine akute Sonderform der Rachenentzündung ist, sind die Symptome die selben. Durch die von der Entzündung befallenen Lymphbahnen, die den Rachen hinunter verlaufen, sind die Symptome aber noch ausgeprägter. Vor allem die Schmerzen im Rachenbereich sind stärker, weil die entzündeten Stränge der Lymphe weiter hinunter reichen und nicht durch die Rachenmandeln begrenzt werden.

Pfeiffersches Drüsenfieber erzeugt häufig Ohrenschmerzen

Pfeiffersches Drüsenfieber erzeugt häufig Ohrenschmerzen

Als zusätzliche Symptome findet man bei der Seitenstrangangina häufig die Ohrenschmerzen, weil sich die Lymphbahnen nahe der Ohrtrompete (Eustachische Röhre– Verbindung zwischen Nase und Ohr zwecks Druckausgleich) befinden.

Aber auch Kopfweh und starke Schluckschmerzen sind die Symptome, die eine Seitenstrangangina mit sich bringen kann. Kopfweh ist auch bei anderen Anginaformen als ein Anfangssymptom bekannt. Sehr auffällig ist es, dass vor allem Patienten nach einer Tonsillektomie (Entfernung der Gaumenmandeln) von der Seitenstrangangina betroffen sind. Deshalb wird auch die Entfernung der Gaumenmandeln nicht mehr so oft empfohlen, weil man danach durch eine Entzündung der Seitenstränge des Rachens genauso oder noch schlimmer an einer Pharyngitis leidet. Die Entzündung „rutscht“ praktisch nur tiefer in den Rachen.

Dafür ist eine Therapie nötig, die der Angina tonsillaris gleicht. Das heißt oft, wenn es sich um eine bakterielle Infektion handelt, dass man ein Antibiotikum nehmen muss. Die Tonsillektomie war meist nötig, weil die Entzündung der Gaumenmandeln nur noch schlecht auf Antibiotika ansprach und die Mandeln schon sehr vergrößert waren. Nach der Tonsillektomie ist man mit einer Seitenstrangangina eher in einer schlechteren Ausgangsposition für eine Therapie.